Philosophie

sieht sich seit Sokrates vor allem als der Versuch zu verstehen, was wir denken und was wir tun. Angewandt auf die heutige Wissenschaft kann dies beispielsweise auf die schon unter „Physik“ genannte Frage nach der Deutung der Grundlagen und Grundbegriffe führen.

Darüber hinaus fordert sie die Erwägung der zentralen ethisch-praktischen und gedanklichen Entscheidungen, vor denen die Menschheit heute steht.

Dafür ist es notwendig, offen zu sein für die Herkunft unserer abendländischen Begriffe seit den Griechen, wie auch für die Gedankenwelt der großen, zumal asiatischen Weltkulturen, denen wir heute begegnen. Lernen wir die Anderen in ihrer Weise wahrzunehmen, so können wir auch lernen, uns mit ihren Augen zu sehen und damit vielleicht auch uns selbst klarer und deutlicher als zuvor zu verstehen.